Zahnradierer


Der Zahnradierer

Viele können ein Lied davon singen. Raucher, Tee- und Kaffetrinker. Sie alle können Zahnverfärbungen erleiden, die mitunter lästig sind und die äußere Erscheinung trüben. Mit dem Zahnradierer haben Sie die Möglichkeit, diese Verfärbungen des Zahnes zu entfernen. Auch immerwiederkehrende Zahnverfärbungen können eingedämmt und beseitigt werden.

Was genau ist ein Zahnradierer?

Der Zahnradierer ist ein mit Karborund angereicherter Naturgummi. Es ist das selbe Material, welches Zahnärzte zur Politur von Godlkronen verwenden. Er ist klein, handlich und in einem kleinen, weißen Stift fixiert. Der Zahnradierer erinnert leicht an einen Lippenstift. Beim zweiten erhältlichen Modell, ist der Zahnradierer mit einem hakenförmigen Zahnsteinenferner kombiniert. Erfunden wurde der Zahnradierer von S. Neumann und S. Arkel aus Schweden.

Ist der Zahnradierer für den Zahnschmelz gefährlich?

Die Frage müsste eigentlich anders lauten: Wie lange muss man radieren, um den Zahnschmelz zu beschädigen? Antwort: Sehr, sehr lange und das sehr oft. Empfohlen wird, den Zahnradierer 1 Mal wöchentlich für ein paar Sekunden pro Zahn zu verwenden. So wird der Zahnschmelz nicht im Geringsten angegriffen.

Zum Vergleich ist der Abrieb am Zahn durch das mehrmalige, tägliche Zähneputzen mit einer Zahnbürste um einiges höher, als dies bei der korrekten Anwendung des Zahnradierers der Fall ist.

Zahnradierer Anwendung

  • Halten Sie den Zahnradierer am weißen Griff und fahren sie mit der abgeschrägten, flachen Seite einige Sekunden über die Zahnoberfläche. Für den Zahnzwischenraum können Sie den schmalen, zugespitzten Teil verwenden
  • Ist die Verfärbung nach einigen Sekunden noch vorhanden, sollte nicht weiterradiert werden. In diesem Falle hat die Verfärbung andere Ursachen und ein Zahnarzt sollte zu Rate gezogen werden
  • Als nächstes den Mund ausspülen und die Zahne mit Zahnpasta putzen
  • Zum Abschluss den Zahnradierer mit Wasser abwaschen und gegebenfalls desinfizieren

Beachten Sie, dass der Zahnradierer nicht für Kunststoffzähne geeignet ist. Auch soll er nicht die regelmäßige Mundhygiene beim Zahnarzt ersetzen, sondern vielmehr eine Alternative darstellen, um zwischen den Kontrollterminen, durch Lebensmittel verursachte Zahnverfärbungen selbstständig zu beseitigen.